Schulnachrichten

Unsere Refs stellen sich vor
[08.01.2013]

Seit November 2012 sind sie nun schon da: Unsere neuen Referendarinnen und Referendare!

Frau Bastong

Mein Name ist Jeannette Bastong und ich bin die neue Referendarin für die Fächer Deutsch und Erdkunde. Im recht überschaubaren Saarland aufgewachsen, hat es mich für mein Studium nach Mainz und Trier verschlagen, um jetzt im Anschluss mein Referendariat hier in Wuppertal zu absolvieren. Meine größte Leidenschaft ist das Reisen, was sich glücklicherweise auch gut mit meinem Studium vereinen ließ. So konnte ich mir schon den großen Traum erfüllen in Afrika zu unterrichten! Was meine Begeisterung für diesen Kontinent natürlich nur noch mehr geweckt hat. Ich bin sehr gespannt darauf, was die Schulzeit hier für mich bereit hält und freue mich auf die neue Herausforderung!




Herr Maischak

Hallo zusammen, mein Name ist Fabian Maischak und ich unterrichte Philosophie und Englisch. Warum ich zu Beginn meines Studiums ausgerechnet diese beiden Fächer gewählt habe, kann ich gar nicht genau sagen, doch ich habe die Entscheidung nie bereut. Ursprünglich stamme ich aus Bottrop, der überraschend grünen Stadt im Herzen des Ruhrgebiets. In Wuppertal wohne ich aber schon seit einigen Jahren und fühle mich hier sehr wohl. Studiert habe ich übrigens in Bochum. Dabei haben mich meine Fächer dann so begeistert, dass ich beschloss, meine Freude daran mit möglichst vielen anderen Menschen zu teilen, und so bin ich nun Lehrer geworden. Außerdem habe ich mich intensiv mit dem Thema 'Bildung' auseinandergesetzt, das nicht nur von großer philosophischer Bedeutung ist, sondern letztlich jeden Menschen betrifft. Auch deshalb schien es mir ratsam, nicht im Elfenbeinturm der Theorie zu verbleiben, sondern bei der Bildung ganz aktiv Hand anzulegen. Sofern mal so etwas wie Freizeit aufkommt, lese ich so viele Bücher wie möglich oder spiele Schlagzeug in einer meiner beiden Bands. Ich freue mich sehr darauf, mit den Schülerinnen und Schülern, den Kolleginnen und Kollegen und den Eltern zusammen zu arbeiten.




Frau Dreischmeier

Zunächst ein fröhliches "Hallo zusammen!" – und nun möchte mich kurz mit ein paar Worten vorstellen. Ich freue mich, seit Anfang November als Referendarin für die Fächer Biologie und Chemie am Gymnasium Sedanstraße tätig sein zu dürfen.

Ursprünglich komme ich aus dem schönen Ostwestfalen-Lippe, genauer gesagt, dem idyllischen Weserbergland. Nach dem Abitur habe ich zunächst eine kaufmännische Ausbildung absolviert. Der Hang zu den Naturwissenschaften hat mich jedoch nicht so einfach losgelassen, so dass ich nach Abschluss meiner Ausbildung Biologie und Chemie an der Uni Bielefeld auf Lehramt studiert habe (JA! Ich war wirklich in Bielefeld! – Auch wenn´s Gerüchten zufolge Bielefeld doch eigentlich gar nicht geben soll...). Mir hat es an der Uni so gut gefallen, dass ich nach Abschluss meines Studiums (1. Staatsexamen) noch weitere vier Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Biologiedidaktik gearbeitet habe und dort unter anderem im Schülerlabor teutolab-biotechnologie als Koordinatorin tätig war. Neben organisatorischen Tätigkeiten bestand eine meiner Aufgaben auch darin, spannende Kurse rund um die Genetik zu betreuen. So konnten die Schüler bei uns im Schülerlabor wie in einem echten Forschungslabor experimentieren und beispielsweise herausfinden, welche Tierarten sich tatsächlich in der Wurst verstecken. Außerdem haben wir gemeinsam mit Lehramtsstudierenden spannende Themen für den Unterricht aufbereitet und geschaut, mit was für faszinierenden Tricks Tiere physikalische und chemische Gesetzmäßigkeiten fürs Überleben nutzen (Warum friert die Ente im Winter eigentlich nicht auf dem Eis fest?? Warum kann der Gecko an der Wand laufen?? Wieso braucht der Kormoran keine Taucherbrille??).

Tja, warum bin ich nun eigentlich nach Wuppertal gekommen? Das liegt daran, dass mein Freund bereits vor vier Jahren hergezogen ist um hier zu arbeiten. Nachdem wir also viele, viele Kilometer mit der Bahn hin und her gependelt sind, habe ich mich im Frühjahr 2012 dazu entschlossen, mein Referendariat – soweit möglich – in Wuppertal zu absolvieren. Was soll ich sagen? – Es hat geklappt und bis heute macht es mir sehr viel Spaß!

Übrigens: in meiner Freizeit beschäftige ich mich hauptsächlich mit meinem Pferdchen. Sie ist noch sehr jung und befindet sich gerade am Anfang ihrer Ausbildung. Es macht viel Spaß zu sehen, wie sie nach und nach dazulernt. Zur Entspannung lese ich sehr gerne spannende Bücher. Da ich, wie oben ja auch schon erwähnt die Natur sehr gerne mag, gehe ich, wenn ich die Zeit finde, auf Pirsch – mit meinem Fotoapparat. Ich fotografiere z.B. Tiere oder Pflanzen und so manches alltägliche Bild erhält plötzlich eine interessante künstlerische Note, wenn man mit Belichtungszeit & Co. experimentiert...

So, nun habe ich eine Menge über mich geschrieben. Aber falls ihr noch mehr wissen möchtet, sprecht mich doch einfach an.




Frau Pietzschmann

Liebe Kollegen, Eltern, Schülerinnen und Schüler, mein Name ist Franziska Pietzschmann und seit November 2012 bin ich hier an der Schule eine der neuen Referendarinnen für die Fächer Chemie und Sport. Gebürtig komme ich aus der Nähe von Osnabrück in Niedersachsen. Nach meinem Studium an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hat es mich nach Essen verschlagen, wo ich zusammen mit meinem Mann lebe. Meine Hobbys sind zum größten Teil sportlich orientiert. Ich spiele unglaublich gern Tennis, gehe ins Fitnessstudio, habe vor kurzem das Ski fahren für mich entdeckt und ein großer Traum ist es einen Marathon zu Laufen. Ich möchte mich für die tolle Aufnahme am Gymnasium an der Sedanstraße bedanken und freue mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit Schülern, Eltern und Kollegen.




Herr Nocher

Ich bin Denny Nocher und seit November 2012 einer der fünf neuen Referendare an der Schule. Ich bin eine treue Wuppertaler Seele. Geboren und aufgewachsen in Wuppertal, durchlebte ich auch meine Schulzeit am Schulzentrum Süd. Anschließend beschloss ich das Lehramtsstudium für Mathematik und Physik an der Bergischen Universität zu absolvieren. Ich werde an der Schule Physik- und Mathematikstunden übernehmen und freue mich schon darauf die Schule, die SchülerInnen und auch das Kollegium besser kennen zu lernen. Was könnte meine Schüler noch interessieren? Fragt mich doch einfach.