Digitalisierung von Unterricht und Schule

Die Digitalisierung prägt und verändert unser Leben und Arbeiten in Deutschland wie auch in der ganzen Welt. Schulen sind zentrale Orte der Bildung und Erziehung und sollen jungen Menschen Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, um sich reflektiert und auf einer gesicherten Informationsbasis in der Lebens- und Arbeitswelt von heute und morgen bewegen zu können.[1]

Als moderne und zukunftsorientierte Schule möchte das  Gymnasium Sedanstraße diesem Anspruch verstärkt Rechnung tragen und hat daher neue Schwerpunkte in den Bereichen der Medienkompetenz, dem Lernen mit digitalen Medien sowie der informatischen Bildung gesetzt. Eine hervorragende technische Ausstattung der Räume, Unterricht unter Einbezug mobiler Endgeräte, die Installation einer iPad-Klasse ab dem Schuljahr 2020, die Ernennung zur Modellschule Informatik sowie die Wahlmöglichkeit eines Informatik-Robotik Kurses in der Mittelstufe sind Ausdruck der Intensivierung dieses Prozesses.

Medienkompetenz

Wir sind davon überzeugt, dass die digitale Technik ihr Potenzial im Unterricht nur mit einem guten pädagogischen Konzept und entsprechend qualifizierten Lehrkräften voll entfalten kann. Moderne digitale Technologien bieten zahlreiche neue pädagogische Chancen und Ansatzmöglichkeiten, um Unterricht wirksamer zu gestalten, zu bereichern und individualisierte Lernprozesse zu erleichtern und dabei zielgerichteter und effizienter zu agieren. Die Implementierung des Medienkompetenzrahmens über alle Fächer hinweg stellt die Vermittlung dieser Kompetenzen grundsätzlich sicher und wird durch ein attraktives Angebot im Bereich der informatischen Bildung und dem Projekt „iPad-Klasse“ flankiert.

Technische Ausstattung

Das Gymnasium Sedanstraße profitiert neben der erfolgreichen Einführung eines Lehrerraumprinzips maßgeblich von der Umsetzung seines Medienkonzeptes und dem konsequenten Ausbau der technischen Infrastruktur. Über nahezu alle Räume des Schulgebäudes hinweg wurden mit der Installation von Kurzdistanzbeamern in Verbindung mit AppleTVs bzw. Displayport-Adaptern variable und gleichsam nachhaltige Präsentationsmöglichkeiten geschaffen, die parallel zur klassischen Tafel existieren. Im Zusammenspiel mit IServ als pädagogischem Netzwerk und einem flächendeckenden Schul-WLAN auf Glasfaserbasis erschließen sich den Schülern und Lehrkräften alle Möglichkeiten zur Umsetzung moderner Lernarrangements. Von dieser Situation ausgehend hat Digitalisierung am Gymnasium Sedanstraße nicht nur theoretisch wie praktisch Eingang gefunden, sondern lässt sich nun auch in einem breiter gefassten Kontext denken und konzeptionell planen. Ein Baustein in diesem Gestaltungsprozess entfällt auf den geplanten Einsatz mobiler Endgeräte für den Unterricht.

Installation einer iPad-Klasse ab 2020/21

Im Rahmen einer umfänglichen Neuausrichtung des pädagogischen Einsatzes von mobilen Endgeräten im Unterricht, wird zurzeit die Einführung einer iPad-Klasse mit Beginn des Schuljahres 2020/21 in der Jahrgangsstufe 7 vorbereitet. Die Teilnahme der Schüler und Schülerinnen wird im Klassenverband stattfinden und sich nach dem Wunsch der Eltern richten. Es soll sich dabei in jedem Falle um eine Klasse mit einer 1:1-Geräteaustattung handeln. Dies bedeutet, dass jedes Kind mit einem von den Eltern durch „Leasing-Kauf“ finanzierten Gerät ausgestattet wird und von speziell qualifizierten Lehrkräften unterrichtet wird, die in ihrem Unterricht ein iPad regelmäßig zum Einsatz bringen ohne dabei etablierte und erfolgreiche klassische Ansätze über Bord zu werfen. Bei einer sogenannten 1:1-Lösung nutzen die Schüler ihre Geräte sowohl am Vormittag in allen Unterrichtsfächern als auch am Nachmittag zur häuslichen Vor- und Nachbereitung. Nur diese Situation kann für alle Schüler und Schülerinnen dauerhaft ein individuelles und pädagogisch individualisiertes Lernerlebnis garantieren. Um möglichst gut vorbereitet in die Umsetzung einer iPad-Klasse starten zu können, wurde bereits im April 2019 eine ausgedehnte Erprobungsphase gestartet. Der Fokus im ersten Teil der Erprobung liegt auf der Qualifizierung eines Teams aus freiwilligen Lehrkräften im Umgang mit Hard –und Software sowie der Entwicklung eines tragfähigen Konzeptes mit der Zielsetzung, erfolgreich in das Projekt „iPad-Klasse“ starten zu können.

Modellschule Informatik

Als eine von ca. 70 Schulen in NRW wurde das Gymnasium Sedanstraße 2018 von der Bezirksregierung Düsseldorf ausgewählt, am Modellvorhaben Informatik in der Erprobungsstufe teilzunehmen. Dieses Vorhaben wird zunächst einmal für die Dauer von vier Jahren vorgesehen. Es dient der Stärkung des Faches Informatik an der Schulform Gymnasium. Das aktuelle didaktische Konzept stellt die Themen Programmierung, Kodierung, Daten und Robotik in den Fokus. Das Fach Informatik wird in den Jahrgangsstufen 5 und 6 im Klassenverband mit einer Stunde pro Woche unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler werden einen ersten, spielerischen Zugang zu Programmierkenntnissen und weitere Einblicke in das Fach erlangen.

Informatik-Robotik im Diff'bereich

Im Differenzierungsbereich bieten wir einen Kurs Informatik-Robotik an, der sich an interessierte Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe richtet. Zentrale Themenfelder des Kurses sind die technische Informatik und die Robotik. Die häufig sehr praxis- und projektorientierte Arbeit im Kurs fokussiert die Steuerung von Mikrocontrollern und bietet den Lernenden erste Einblicke in die textorientierte Programmierung. Weitere Lernziele:

  • Algorithmisches Denken
  • Selbständiges Arbeiten
  • Problemlösekompetenz

 

Copyright © 2019 All Rights Reserved.